Gesundes Wachstum - „Wege und Ziele“

Was ist „Handling“?

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Erfahrung stehen individuelle, Alltags bezogene Aktivitäten, dem jeweiligen Lebensmonat des Kindes entsprechend:
Bereiche wie Kommunikation, Nahrungsaufnahme, Körperpflege, An- und Auskleiden, Fortbewegung, Heben, Tragen, Lagern, Spiel und Beschäftigung. Berühren und berührt werden, Bewegen und bewegt werden, aber auch Reize im akustischen, optischen, im Geruchs- oder Geschmacksbereich wirken in diesem Prozess des sensorischen und motorischen Lernens mit.

Sie erfahren außerdem,

  • welche Auswirkungen die Wahl der Einrichtungsgegenstände des Kinderzimmers und deren Standorte auf die neuro-physiologische Entwicklung ihres Kindes haben.
  • welchen Auswirkungen Maxi Cosy, Tragetücher, Tragegurte, Wippen, Sitzroller, die Wahl der Spielzeuge und Spielorte usw. auf ihr Kind haben.
  • welche Auswirkungen stauchende Einflüsse durch suboptimale Tragetechnik auf die Wirbelsäule, die Gelenke, die Entwicklung des Kindes haben.
  • welche Auswirkungen Tragetechniken auch auf
    Ihren Körper haben.

 

Die unbewusst gesetzten, leider meist negativen Auswirkungen können sich sowohl im neurologischen,
als auch im motorischen Bereich und der Skelettstruktur abspielen: (Förderung einseitiger Wahrnehmung durch Reizsetzung bevorzugt auf einer Seite (Licht, Geräusche etc.), Förderung von Einseitigkeit des Kindes durch unbewusstes einseitiges Tragen, Wickeln, Heben, Lagern, Füttern etc., Förderung von Haltungs-, Wirbelsäulen- und Gelenkschäden durch zu frühen Einfluss der Schwerkraft auf den frühkindlichen Organismus).

Wandeln Sie die möglichen negativen Einflüsse in positive um!

Erlernen Sie „Handling“ und die Zusammenhänge alltäglicher Einflüsse positiv zu nutzen!
 


Ziele:


Durch die Erfahrungsvielfalt wird eine erhöhte neuronale Vernetzung im Gehirn erreicht. Das Kind erfährt neue Möglichkeiten, die es abspeichert und aus deren Vielfalt es schöpfen lernt. Gleichzeitig wird die kindliche Muskulatur gestärkt, die Wahrnehmung geschult, die Gelenkstruktur geschont (Schwächen oder gar Schädigungen am frühkindlichen Körper vermieden), Stärken geschult, ein gesundes Wachstum gefördert, die Bindung gestärkt, Wohlbefinden erreicht.